Nach oben

Sie sind hier:  Startseite / News / 01 News

4. PS Bezirksklasse Nord in Cuxhaven


5. Punktspiel der Bezirksklasse Nord am 9. September in Cuxhaven

Das fünfte Punktspiel, das eigentlich erst das vierte ist, fand an einem herrlichen Spätsommertag auf der Anlage in Cuxhaven Brockeswalde statt.
Eigentlich sollte an diesem Sonntag der Meister der Bezirksklasse Nord ermittelt werden, aber durch den Ausfall des ersten Spieltages am 15. April, kommt es erst am kommenden Wochenende zum Showdown beim MGV Bremen.
So trafen sich am Samstag Lüneburg 2 und 3, BGC Bremen 3, Celle 2 und MGV Bremen 3, um bei gutem Wetter die Grundlage für den Punktspieltag zu legen.
Gleich beim Aufwachen erst einmal der Tiefschlag – Regen! Doch der Wettergott hatte ein Einsehen. Der Regen hörte auf, die Bahnen konnten zum Einspielen abgezogen werden.
Bei noch recht kühlen 14 Grad stellte Michael Reinicke das Schiedsgericht vor.
Als Oberschiedsrichter fungierte wieder einmal Ronald Pape, ihm zur Seite standen Jessica und Jan Sebastian Adam.
Bevor die erste Startgruppe an die Bahn ging, wurde in einer Trauerminute Wolfgang Wolff gedacht.

Zum Tableau, wie es sich vor diesem Punktspiel bot: Erster BGC Bremen 3 mit
20 Punkten, gefolgt von Lüneburg 3 mit 16 Punkten. Mit zwei Punkten weniger auf dem Konto, aber in Lauerstellung, Lüneburgs zweite Mannschaft. Schon deutlich abgeschlagen Celle 2 mit 10 Punkten vor der roten Laterne MGV Bremen mit 5 Zählern.
Alle fünf Mannschaften hatten einen Streicher zur Verfügung, also schon einmal in etwa gleiche Voraussetzungen.

    


So lagen nach dem ersten Durchgang auch (fast) alle Mannschaften fast gleichauf. BGC Bremen hatte einen 83er Durchgang zu Buche stehen, nur einen Zähler mehr Lüneburg 3. Celle und der MGV waren sich mit einer 86er Runde einig. Schwer ins Rennen kam Lüneburg 2 mit 92 Zählern.
Michael Reinicke an der Tafel durfte nur eine grüne Runde notieren, alles andere rot bis tief schwarz.
Im zweiten Durchgang ließ Lüneburg 3 aufhorchen. Eine tolle 20, gespielt von Jürgen Rotermund! Auch BGC Bremen spielte ein grünes Ergebnis, konnte dennoch der 22 von Celles Peter Heynen nicht Paroli bieten. Lüneburg 2 zeigte sich leicht erholt, während nun der MGV mit einer 91er die rote Laterne übernahm.

         


Allgemeines Erstaunen nach dem Blick auf die Anzeigentafel nach Durchgang drei. Schickte sich Celle an, dieses Punktspiel zu gewinnen? Durch eine 21, wiederum von Peter Heynen, kamen sie bis auf drei Zähler an den BGC Bremen heran. Zwei 24er Ergebnisse ergaben den knappen Vorsprung von drei Schlägen für die Bremer. Lüneburg 3 (80), Lüneburg 2 (83) und der MGV (95) hatten sich für heute aus den ganz vorderen Plätzen verabschiedet.


Angst vor dem Sieg? Celle konnte nicht das bislang gezeigte Niveau halten (82). Lüneburg 2 mobilisierte noch einmal alle Kräfte und spielte mit 76 Schlägen seinen besten Durchgang. MGV Bremen (81) und Lüneburg 3 (80) hatten nicht mehr die Energie zu kontern. Der BGC Bremen spielte mit einer 72 im letzten Durchgang ebenfalls sein bestes Resultat und gewann damit überlegen diesen Spieltag (307). Punkteteilung gab es für Lüneburg 3 und Celle 2, beide 320 Schläge. Platz vier für Lüneburg 2 (338) und Schlusslicht MGV Bremen (353).
Tabellenführer vor dem letzten Spieltag am kommenden Sonntag beim MGV Bremen ist der BGC Bremen mit 28 Punkten. Bei sieben Punkten Vorsprung vor dem Verfolger Lüneburg 3 ist ihnen die Bezirksklassenmeisterschaft kaum noch zu entreißen. Spannend kann es noch einmal um den dritten Rang werden.
16 Punkte von Lüneburg 2 sind für Celle (15 Punkte) einholbar. Auf dem Konto des MGV Bremen stehen 5 Punkte auf der Habenseite.

    


Bei den Mannschaftspielern hatte Peter Heynen/Celle mit 96 Schlägen das beste Ergebnis erzielt. Ihm folgten Fred Doll/Lüneburg 3 (98) und Reiner Neumann/BGC Bremen mit 99 Versuchen.


Außerhalb der Mannschaftskonkurrenz haben dreizehn weitere Aktive ihre vier Runden absolviert. Jene SpielerInnen, die nicht in ihrer Vereinsmannschaft aufgestellt waren, aber auch einige Spieler der „Möven“ drehten „Trainingsrunden“.
Mit tollen 89 Schlägen, dabei eine 19, hatte Sigrid Michna die Nase vorn. Erwähnenswert ebenfalls die 96 von Wolfgang Michna und eine 100 von Rafael Vasquez-Santos.

    


Ein Dank geht für einen reibungslosen
Spielablauf an die Aktiven.

Ein großes Danke schön an das Anschreibeteam
Michael/Frank Reinicke und an
Blacky als Protokollkontrollierer
(schön, dass du da warst!)