MVBN.de


http://mvbn.de/index.php?p=news&area=1&newsid=887&name=4ps-bezirksklasse-ost-in-peine

Druckversion / Zur Bildschirmversion



4. PS Bezirksklasse Ost in Peine


Spannung bis zum Schluss oder Vorentscheidung vor der langen Sommerpause? Die Tabellenführer aus Peine hatten Heimrecht, und bei maximal sechs am Spieltag zu vergebenen Punkten konnte das Team um Heiderose Pfriem den Staffelsieg perfekt machen, sollten sie den Spieltag auf heimischer Anlage gewinnen.

Da die Anlage am vorherigen Wochenende Schauplatz des letzten Ranglistenspieltages der Senioren war, musste der ein oder andere mit dem Training in der Einspielzeit zurechtkommen. Durch den  Temperatursturz von Samstag auf Sonntag musste das allerdings kein Nachteil sein, denn so mancher Ball, der im Training hervorragend passte, war am Sonntag nicht mehr Ass-tauglich.

    


Doch der Reihe nach. Da sich die Anlage in Peine bekanntermaßen auch bei den Hobbyspielern großer Beliebtheit erfreut, was ein Training während der regulären Öffnungszeiten schwierig gestaltet, wurde der Samstagvormittag zu intensivem Training bei teilweise schwülwarmen Temperaturen genutzt. Der Regen am frühen Nachmittag sorgte jedoch für eine deutliche Abkühlung.

Die morgendliche Ansprache der Turnierleitung wies auf die neue DSGVO hin, mit der ausdrücklichen Bitte, sich zu äußern, sollte jemand Einwände gegen Fotos und/oder namentlicher Nennung bei der Berichterstattung hat. Erfreulicherweise meldete niemand Einwände an, so dass in der üblichen Weise berichtet werden kann.
Damit war der Spieltag auch schon eröffnet und bei angenehmen Wetter begaben sich die ersten Spielpaarungen auf die Anlage.

Nach der ersten Runde war das Feld eng beisammen. Goslar 2 erwischte den besten Start ins Turnier und hatte mit 79 Schlägen vorerst den Spitzenrang inne. Die Teams Peine 2 und Gebhardshagen 2 mit 80 bzw. 81 Schlägen eng dahinter, lediglich Goslar 3 hatte mit 86 Schlag einen kleinen Rückstand erspielt.

Dies änderte sich jedoch ziemlich schnell, die Temperaturen kletterten während der zweiten Runde etwas, doch die Luft roch bereits nach Regen. Das hemmte die HausherrInnen jedoch nicht. Ganz im Gegenteil, mit 68 Schlag zauberten sie die bisher beste Runde aufs Tableau. Goslar 2 musste mit 73 Schlag etwas abreißen lassen und lag nun 4 Schläge zurück. Gebhardshagen konnte sich nur marginal verbessern und mit 79 Schlag erspielte man sich bereits einen Rückstand von acht Schlägen auf Platz 2 bzw. 12 Schlägen auf den neuen Spitzenreiter. Goslar 3 brachte erneut 86 Schläge an die Tafel und lag damit bereits zur Halbzeit weitere 12 Schläge zurück.


Zur Halbzeit lag also Peine mit 148 Schlägen in Front, gefolgt von Goslar 2 mit 152 Schlag, Gebhardshagen bereits mit 160 und Goslar 2 mit 172 bereits etwas abgeschlagen.
Aber noch wollte sich Goslar 2 nicht geschlagen geben. 70 Schlag brachte das Team in Runde 3 an die Tafel und glich damit wieder aus. Denn dem Heimteam mussten 74 Schlag notiert werden, und somit hatten beide 222 Schläge in der Zwischenwertung. Gebhardshagen spielte mit 72 Schlag ihren besten Mannschaftsdurchgang, lag dennoch mit 232 Schlag bereits 10 Schläge hinter dem Führungsduo. Und Goslar 3 musste sich die einzige schwarze Mannschaftsrunde notieren lassen. 90 Schlag summierten sich auf zwischenzeitlich 262, und mit bereits 30 Schlag Rückstand auf den Vorletzten war klar, dass erneut keine Punkte auf ihrem Konto addiert werden könnten.

    


Und zum krönenden Abschluss beschloss Petrus, doch noch leicht die Pforten zu öffnen. Es tröpfelte in der letzten Runde immer mal wieder, doch nie so kräftig, dass der Wettkampf hätte unterbrochen werden müssen. Die Heimspieler kamen auch mit dieser Witterung am besten zurecht und wiederholten ihren 68-er Durchgang. Mit 290 Schlägen und dem einzigen grünen Mannschaftsergebnis auf der eher einfacheren Anlage gewannen sie ihr Heimspiel souverän. Goslar 2 benötigte 83 Schläge, und so wurde aus dem Gleichstand doch noch eine deutliche Differenz. 305 Schläge bedeuteten dennoch Platz 2 des Tages-Klassements. Gebhardshagen musste 85 Schläge notieren lassen. 317 Schläge in der Tageswertung bedeuteten Rang 3. Goslar 3 konnte mit 89 Schlägen eine erneute schwarze Runde ganz knapp vermeiden. 351 Schläge bedeuteten dennoch deutlich abgeschlagen den 4. Platz.

Somit kann das Team um Heiderose Pfriem bereits vor dem letzten Punktspiel die Überlegungen für die Zukunft starten. 6 Punkte Vorsprung in der Tabelle werden aller Voraussicht zur Meisterschaft reichen, denn es ist nicht davon auszugehen, dass das Team im September beim letzten Spieltag in Gebhardshagen punktlos bleibt und gleichzeitig Goslar 2 den Spieltag gewinnt. Der genaue Tabellenstand ist wie gewohnt in den Ergebnislisten nachzulesen.

    

Hervorzuheben bleibt noch, dass Heiderose mit einem Wahnsinns-Ergebnis von 89 Schlag den Spieltag auch in der Einzelwertung überragend gewann. Lediglich der Peiner Bernd Stübgen mit 97 Schlag und der Schreiber dieser Zeilen mit 98 Schlag konnten noch ein grünes Ergebnis erspielen, hielten aber einen respektvollen Abstand ein.

Damit verabschiede ich die Bezirksklasse Ost in die viel zu lange Sommerpause. Der letzte Spieltag findet dann im September in Gebhardshagen statt.

Uwe Brandstettner
SV Glück Auf Gebhardshagen
Text und Fotos