Nach oben

Sie sind hier:  Startseite / News / 01 News

Family Event beim BGC Bremen


Samstagmorgen um kurz nach 8:00 Uhr, die Helfer treffen ein. Gemeinsam werden alle Vorarbeiten erledigt. Protokollvorbereitung, Terrassengestühl säubern und aufstellen, gefühlt 100 Sonnenschirme an den Bahnen verteilen, Kleinigkeiten in der Küche vorbereiten und zum Schluss die Bahnen säubern. Anschließend ist Treffpunkt bei den neuen Sitzbänken unter dem Vogelbeerbaum, wo fleißige Hände bereits einen Frühstückstisch vorbereitet haben.


Schon bald treffen die ersten Teilnehmer ein. Da wir in diesem Jahr noch mit einer Anmeldefrist gearbeitet haben, wissen wir, dass die Spieleranzahl überschaubar ist. Insgesamt waren nur 17 Meldungen eingegangen und bedingt durch die heißen Temperaturen war auch nicht mit spontanen Entschlüssen zu rechnen.
Wichtig für uns war, dass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin eine Datenschutzerklärung mit der Einwilligung zur Verwendung seiner Daten und Fotos in den verschiedenen Medien unterschrieb. (Bei Nichteinwilligung hätten wir diese Person gekennzeichnet, als Zeichen, nicht fotografieren zu dürfen und keine Namen zu veröffentlichen).
Etwa 10:30 Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende des BGC Bremen Sven Klaus unsere Gäste und übergab dann das Wort an den Organisator des heutigen Tages Steffen Gefreyer. Steffen erklärte noch einmal den Ablauf: Möglichst sollten drei Runden gespielt werden, von denen dann der schlechteste Durchgang gestrichen würde. Es gab die Familienwertung und Einzelwertungen für Damen, Herren und Jugendliche. Für jeden Spieler*in galt am Netz der 50:50 Joker, also Eintragung der halben Schlagzahl auf das Protokoll.
Dazu gab es einen zweiten interessanten Joker. Er bot jedem Teilnehmer die Möglichkeit, einmal in jeder Runde an einer Bahn seiner Wahl, einen der vier Joker des BGC Bremen (Liana Klaus, Reiner Neumann, Matthias Halstein oder Matthias Erhart) spielen zu lassen.

         


Mit dem Hinweis, dass alle Sieger der verschiedenen Kategorien die Chance haben, an Pfingsten 2020 bei den Entscheidungen zum besten deutschen Minigolfbreitensportler in Künzell/Fulda teil zu nehmen - Hotel und Verpflegung auf Kosten des Deutschen Minigolfsport Verbandes - machte sich die erste Spielpaarung auf den Weg.
Sechs Familien kämpften bei Temperaturen einiges über 30 Grad um jeden guten Schlag.

         


Kleine Tipps gab es immer wieder von all den zuschauenden BGC-Helfern und auch die Joker wurden gerne angenommen. Meistens durften sie ihr Können an der Niere, am Mittelhügel oder Rohr und am Hochteller zeigen. Doch auch an der Schleife oder dem Vulkan waren sie gefragt.

         

Liana und Matthias als Joker im Einsatz

Nach zwei Runden hatten sich sowohl in der Familienwertung als in den Einzelkategorien zwei bis drei SpielerInnen abgesetzt. Es würde spannend werden, was der Streicher nach drei Runden hier noch durcheinander rütteln würde. Lediglich bei den Jugendlichen führte Maxim unangefochten. Es war erstaunlich zu sehen, mit welchem Ball- und Tempogefühl der Zwölfjährige ausgestattet ist.